Über "Glückauf Zukunft!"

Die RAG-Stiftung, die RAG Aktiengesellschaft und die Evonik Industries AG verabschieden mit dem Projekt
"Glückauf Zukunft!" – und im Schulterschluss mit ihrem Sozialpartner IG BCE – den deutschen Steinkohlenbergbau und würdigen seine historischen Leistungen. Gleichzeitig wollen sie den Blick in die Zukunft lenken und die Erneuerung in den Bergbauregionen mit neuen Impulsen vorantreiben.

"Glückauf!": Seit vielen Jahrzehnten wünschen sich Kumpel mit dem Bergmannsgruß, dass sich die Lagerstätte auftut und damit einen erfolgreichen Ausgang der Schicht unter Tage. 2018 ist endgültig Schicht im Schacht. Dann schließen in Bottrop und Ibbenbüren die letzten Steinkohlenbergwerke Deutschlands. Für das Ruhrgebiet markiert das Ende des Bergbaus einen historischen Wendepunkt. Im Saarland erfolgte dies bereits mit der Stilllegung der letzten Zeche Mitte 2012.

Doch nicht nur diese Regionen wurden nachhaltig durch die Steinkohle geprägt: Sie war der Motor des deutschen Wirtschaftswunders. Wiederaufbau, stetiges Wachstum und steigender Wohlstand wären, gerade in den Gründerjahren der Bundesrepublik, ohne die harte Arbeit der Bergleute nicht denkbar gewesen.

Vor diesem Hintergrund wurde "Glückauf Zukunft!" Anfang 2015 von der RAG-Stiftung, RAG und Evonik, gemeinsam mit dem Sozialpartner IG BCE ins Leben gerufen. Unter dem Dach von "Glückauf Zukunft!" werden bis einschließlich 2018 größere wie kleinere Projekte initiiert, die den Steinkohlenbergbau würdigen und Signale des Aufbruchs geben. Die RAG-Stiftung stellt für ihre Projekte insgesamt rund 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Für das Jahr 2018 sind Projekte mit der erwartungsgemäß größten öffentlichen Wirkung, unter anderem in den Bereichen von Kunst, Kultur und Sport, in der weiteren Überlegung. Ein prominent besetzter Beirat berät den Steuerungskreis von "Glückauf Zukunft!" bei der Planung ausgewählter Programmpunkte.


RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung