Glückauf Jugend

Die RAG-Stiftung hat unter dem Titel "Impulse für ein junges Ruhrgebiet." beim Zukunftsforum 2016 das Erleben und die Erwartungen der jungen Generation in den Mittelpunkt gerückt. Unter "Glückauf Jugend" führt sie diesen Ansatz fort. Ziel ist es, den Belangen der Jugend besonderen Raum zu geben und somit ihre Verbundenheit mit der Region zu stärken. Eines der Projekte mit diesem Anspruch ist "Glückauf Jugend Kohle für coole Projekte".



 

Glückauf Jugend Kohle für coole Projekte

 

Der Tradition des Bergbaus folgend, ist es Ziel von "Glückauf Jugend Kohle für coole Projekte", jene Kinder und Jugendlichen zu unterstützen, die zusätzlichen Rückenwind und Orientierung bei der Bewältigung ihres Alltags benötigen.

Jugendzentren in den Bergbauregionen an Ruhr, Saar und Ibbenbüren können ihre Projekte zur Unterstützung chancenbenachteiligter Kinder und Jugendlicher einreichen. Es werden Projekte gefördert, die zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen beitragen oder dem Erwerb und Ausbau sozialer Kompetenzen dienen. In Anlehnung an das Ausstiegsjahr des deutschen Steinkohlenbergbaus Ende 2018 liegt die Fördersumme pro Projekt bei 2.018 Euro. Insgesamt sollen 500 Projekte gefördert werden.

"Glückauf JugendKohle für coole Projekte" ist ein gemeinsames Projekt von RAG-Stiftung und IG BCE. Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, und Monika Bachmann, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes, haben die Schirmherrschaft übernommen.

 

 

EINSENDESCHLUSS

Einsendeschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 30. April 2017.

 

 

Ablauf

1. Projektidee entwickeln

Gesucht werden Projekte, die entweder zum Erwerb bzw. Ausbau sozialer Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen beitragen oder der Persönlichkeitsentwicklung dienen.
Die Vergabe der Fördermittel erfolgt in fünf Kategorien. Die jeweilige Projektidee muss daher einer der folgenden Kategorien zuzuordnen sein:

  • "Fit für den Alltag": Wie können Kinder und Jugendliche dabei unterstützt werden, ihr tägliches Leben selbst zu organisieren und sinnvoll zu gestalten? Themen können die Stärkung des Selbstbewusstseins, der Umgang mit Geld, das Verhältnis zu Medien, Ernährung oder Lernen sein. Vorstellbar sind beispielsweise Kursangebote zu gesunder Ernährung oder Projekte zu "Gefahren des Internets".
  • "Berufsorientierung für Jugendliche": Wie kann man Jugendlichen den Übergang von der Schule in die Berufswelt erleichtern? Und welche Hilfestellungen benötigen sie, damit der Jobeinstieg gelingt? Möglich sind zum Beispiel Exkursionen zu Unternehmen, die den Jugendlichen ihre Berufsbilder vorstellen, Bewerbungs-Kurse, Seminare zur Vermittlung von PC-Kenntnissen jenseits von Computerspielen.
  • "Zusammenleben von Kindern und Jugendlichen": Wie kann man Kindern und Jugendlichen die gängigen Konventionen, Regeln und Werte nahebringen, die für ein harmonisches Miteinander in der Familie, mit Freunden, in der Nachbarschaft und der Gesellschaft notwendig sind? Themen wie Gewaltprävention, Selbstbehauptung, gesellschaftliche Werte, Toleranz und Respekt gegenüber anderen sind hier zusammengefasst. Möglich sind beispielsweise Streitschlichter- bzw. Deeskalations-Kurse, Antiaggressionstrainings oder Aktionen zum Werteverständnis und zur Wertevermittlung.
  • "Kultur und Sport in der Freizeit": Wie können Kinder und Jugendliche Anregungen für ihre Freizeitgestaltung finden, die sich positiv auf die Entwicklung ihrer Persönlichkeit auswirken? Hierzu zählen beispielsweise Theater-, Kunst- und Musik-Projekte, die Kindern und Jugendlichen neue Ausdrucks- und Entfaltungsmöglichkeiten eröffnen. Oder Sportangebote, die Themen wie Teamgeist, Fairness, Mut transportieren.
  • "Interkulturelle Begegnung": Wie kann Kindern und Jugendlichen der Umgang mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft ermöglicht und nahegebracht werden? Wie können Vorurteile abgebaut und wie kann gegenseitiger Respekt gestärkt werden? Denkbar sind Projekte, die das Kennenlernen und Entdecken anderer Kulturen thematisieren, demokratische Grundwerte vermitteln oder gemeinsame Begegnungen überhaupt erst ermöglichen.

2. Projektidee einreichen

Das vorgefertigte Antragsformular mit der Projektidee ist vollständig auszufüllen, zu unterschreiben und bis zum 30. April 2017 einzureichen.

3. Entscheidung und Vergabe

Die Auswahl der 500 Projekte erfolgt durch ein Gremium aus Vertretern der Förderer. Im Mai/Juni 2017 fällt die Entscheidung über die Bewilligung. Die Ausschüttung der Fördersumme von 2.018 Euro erfolgt mit Beginn des 2. Halbjahres 2017, so dass die Mittel bereits für Projekte im Rahmen der Sommerferien eingesetzt werden können.

4. Projekt dokumentieren

Nach Beendigung des Projektes muss ein abschließender, schriftlicher Bericht über die Verwendung der Fördermittel erstellt und eingereicht werden, der kurz und knapp Verlauf und Umsetzung des Projektes sowie die Mittelverwendung skizziert und mit Fotos bebildert ist, die veröffentlicht werden dürfen.

 

Kontakt zur Einreichung und bei Rückfragen

Projektbüro "Glückauf Jugend Kohle für coole Projekte"

Deekeling Arndt Advisors in Communications GmbH
Schanzenstraße 56
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 211 51332 332
E-Mail: teilnahme(at)glueckauf-jugend.de

 

 


Förderturm der Ideen

Ein weiteres Projekt, das sich an die junge Generation richtet, ist der Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen". Bei diesem Wettbewerb werden Ideen für die Gestaltung der ehemaligen Bergbauregionen an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren gesucht. Alle Informationen zum Projekt finden Sie hier.






 

 


RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung