Die Sieger des Hackathons 2017

Nach dem Hackathon ist vor der Realisierung! Elf der vierzehn Teams von #NextLevelRuhr arbeiten auch nach dem Ende unseres Hackathons weiter an ihren Ideen. Dabei wurden sie bei den ersten Umsetzungsschritten von unserem Projektteam begleitet. Besonders die vier Siegerteams haben große Fortschritte gemacht und sind mit vollem Einsatz dabei.

Beim Hackathon #NextLevelRuhr überzeugte das Team "AIndex.RUHR" die Jury mit einer Wohnort-Suchmaschine für das Ruhrgebiet. Das Besondere der Suchmaschine ist der Attraktivitätsindex, der ihr zugrunde liegt: Auf einer interaktiven Karte können Interessierte einen für sie passenden Wohnort finden. Dazu geben sie einfach – je nach individuellen Bedürfnissen – unterschiedliche Parameter wie etwa "schneller Internetzugang" oder "Kita in der Nähe" ein. Diese Idee fand auch abseits des Hackathons viel Aufmerksamkeit: Sowohl die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) als auch die Bild-Zeitung haben bereits darüber berichtet! Mittlerweile hat das Team einen Prototyp entwickelt und bis 2019 soll die Suchmaschine fertiggestellt sein. Passende Unterstützung erhält "AIndex.RUHR" von startport, einer Innovationsplattform für Logistik-Start-ups aus Duisburg. Aktuell sucht das Team Beta-Tester für die Suchmaschine. Mehr Infos dazu gibt es unter: www.aindex.ruhr

Das Team "Projektbüro Vatter und Söhne" erreichte beim Hackathon #NextLevelRuhr den zweiten Platz. Ihre Idee war die Entwicklung eines "Kumpelmat". Der analoge Automat wird via Online-Formular von Anwohnern mit Inhalten "gefüttert". Die Nutzer des Automaten erhalten dann auf Knopfdruck Informationen zu ihrem Stadtteil – ganz "altmodisch" auf Papier. Die Infos reichen von aktuellen Öffnungszeiten des Supermarktes um die Ecke über beliebte Szenekneipen bis hin zu familiengerechten Ausflugstipps. Aktuell plant das Team mit der Unterstützung von fachkundigen Studenten der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen den Bau der ersten Prototypen.

Das Team "Paula POTTbot" erhielt einen der beiden dritten Plätze. Die Gruppe entwickelte den Chatbot "Paula", der mit seinen Nutzern via Facebook-Messenger über Angebote in den Bereichen Mobilität, Kultur, Wohnen und Beruf kommuniziert. Finanziert werden soll die App vorrangig durch Unternehmenspartner, Affiliate Links, Werbeanzeigen und Partnerprogramme. Der Bot befindet sich derzeit im Test, ist aber für jeden zugänglich. Am besten einfach mal testen auf Facebook!

Auch Team "Generation.Ruhr" kam auf den dritten Platz. Ihre Idee war es, Schülerprojektwochen in Kooperation mit Patenunternehmen anzubieten. Dabei dürfen die Schüler eine von den Unternehmen gewählte Aufgabe bearbeiten von der Ideenfindung bis zum abschließenden Pitch! Das Konzept zur Pilotierung an zwei Schulen ist ausgearbeitet. Aktuell führt das Team Gespräche mit potenziellen Unternehmen, um den Piloten noch in diesem Jahr durchzuführen.


Weitere Infos zu den Siegerteams geben wir regelmäßig auf dieser Seite. Wer eine Gründeridee hat, aber nicht beim Hackathon #NextLevelRuhr teilnehmen konnte, dem empfehlen wir, auf den Gründerkoordinator Ruhr zuzugehen


RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung