These 02

In Zukunft nimmt die Anziehungskraft von prosperierenden Städten und Regionen erheblich zu. Wirtschaftsschwache Städte und Regionen entwickeln sich dagegen zu Entleerungsregionen.

Ergebnis

In der globalen Perspektive werden attraktive Ballungsräume und Regionen weiter wachsen, während sich wirtschaftlich schwächere Regionen zu Entleerungsregionen entwickeln. Mehr als ein Viertel der Experten hält dies für möglich, für zwei Drittel der Befragten ist diese Entwicklung wahrscheinlich, 7 Prozent sind sich sogar sicher. Keiner der Befragten hält es für möglich, dass diese Entwicklung umkehrbar wäre. 70 Prozent vertreten die These, dass sich Abwanderungsströme aus wirtschaftlich unattraktiven Regionen in den nächsten 10 Jahren in Bewegung setzen. Nur 30 Prozent erwarten, dass dies erst nach dem Jahr 2025 erfolgt.

Expertenmeinung

Nach Einschätzung der Experten profitieren nicht alle Ballungsräume vom weltweiten Trend zur Verstädterung. Vielmehr öffnet sich schon bald die Schere zwischen Städten mit hoher und Städten mit niedriger wirtschaftlicher Attraktivität. Diese Entwicklung verläuft nach Einschätzung der Experten dynamisch, da sowohl auf der Gewinner- als auch auf der Verliererseite sich verstärkende Rückkopplungseffekte einsetzen: Unternehmen setzen bevorzugt auf attraktive Standorte, an denen sie qualifizierte Arbeitskräfte finden. Kommunen verfügen damit über Steuermittel, mit denen sie ihre Attraktivität ausbauen. Eine Sogwirkung geht von Hochschulstädten aus. Unternehmen finden dort qualifizierte Mitarbeiter und können gemeinsam mit den Hochschulen Forschungsprojekte aufsetzen. Zudem entwickelt sich im Umkreis attraktiver Hochschulen eine Start-up-Szene mit hohem Innovationspotenzial. Demgegenüber sind unattraktive Ballungsräume in einer Abwärtsspirale gefangen. Auch Migration kann das Problem nicht lösen. Im Gegenteil: Weil Migranten in wirtschaftlich schwachen Regionen keine Arbeit finden, besteht die Gefahr, dass sich die sozialen Probleme dort eher noch verschärfen.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 0%
möglich: 26%
wahrscheinlich: 67%
sicher: 7%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 70%
nach 2025: 30%
nie: 0%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung