These 76

In Zukunft gibt es keine starren Lehrpläne mehr. Die individuelle Förderung der Schüler steht im Vordergrund.

Ergebnis

48 Prozent der Experten glauben nicht daran, dass die Lehrpläne in Zukunft obsolet werden. 4 Prozent halten dies für ausgeschlossen, 44 Prozent für unwahrscheinlich. Dass an die Stelle der Lehrpläne die individuelle Förderung der Schüler tritt, halten 33 Prozent für möglich und 11 Prozent für wahrscheinlich. Sicher sind sich 7 Prozent.

Expertenmeinung

Für das Festhalten an Lehrplänen führen die Experten gute Gründe ins Feld: Die Schüler brauchen eine breite Wissensbasis mit aufeinander aufbauenden Lerninhalten. Schulabschlüsse müssen vergleichbar sein - und ganz pragmatisch: Wenn Familien umziehen, müssen sich die Kinder in ihrer neuen Schule zurechtfinden können. Daher reichen vielen Experten allgemein formulierte Bildungsstandards nicht aus. Gleichwohl sehen die Experten die Notwendigkeit der individuellen Förderung insbesondere von Schülern aus sozial benachteiligten Milieus, aber auch von hochbegabten Schülern. In diesem Zusammenhang spielt auch die inklusive Schule für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung eine Rolle. Die Inklusion wird ebenfalls dazu beitragen, dass Schüler eine individuelle Förderung erhalten. Das wahrscheinlichste Szenario ist daher ein Schulwesen, in dem Lehrpläne wie Leitplanken einen Bildungskorridor flankieren. Innerhalb dieses Korridors wird es große Freiräume für eine individuelle Unterrichtsgestaltung und die Förderung einzelner Schüler geben, meinen die Experten.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 4%
unwahrscheinlich: 44%
möglich: 33%
wahrscheinlich: 11%
sicher: 7%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 44%
nach 2025: 30%
nie: 26%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung