These 70

In Zukunft sind natur- und geisteswissenschaftliche Fächer eingebettet in ein projektorientiertes Lernen entlang von Themen (z. B. Klimawandel), weil sich der Sinn und Zweck von Unterrichtsinhalten am besten in Zusammenhängen verstehen lässt.

Ergebnis

Mit 48 Prozent geht knapp die Hälfte der Experten davon aus, dass zukünftig der themenbezogene Projektunterricht die natur- und geisteswissenschaftlichen Fächer dominiert. 7 Prozent davon sind sich sicher, dass diese Entwicklung eintritt, 41 Prozent erachten dies für wahrscheinlich. 41 Prozent der Befragten halten diese Entwicklung für möglich. Hingegen ist eine Minderheit von 11 Prozent der Meinung, dass dies unwahrscheinlich sei.

Expertenmeinung

In Zukunft ist die Fähigkeit, in komplexen Zusammenhängen denken zu können, eine wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium und Berufsleben. Eine relative Mehrheit der Experten ist davon überzeugt, dass dafür neue Lehrmethoden benötigt werden. Dass der themenbezogene und fächerübergreifende Projektunterricht mit hohem Praxisbezug das geeignete Mittel dafür ist, überzeugt knapp die Hälfte der Experten. Ein weiterer großer Teil der Experten räumt dieser Unterrichtsform wenigstens Chancen ein.

Eine Minderheit sieht allerdings Schwächen in diesem Ansatz. Bei einem zu großen Projektbezug besteht die Gefahr, dass es die Schule versäumen könnte, nötige Wissensgrundlagen zu schaffen. Auch halten es manche Experten für wichtiger, dass sich die Schulen zukünftig stärker auf die Vermittlung von grundlegenden ökonomischen Kompetenzen zur Bewältigung des Alltags konzentrieren, weil hier der direkte Bezug zur Lebenswelt größer sei als in den natur- und geisteswissenschaftlichen Fächern.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 11%
möglich: 41%
wahrscheinlich: 41%
sicher: 7%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 63%
nach 2025: 26%
nie: 11%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung