These 67

In Zukunft erfolgt Bildung in Teamarbeit von Eltern, Lehrern und Schülern. Überprüfbare Zielvereinbarungen definieren, wer welche Verantwortung übernimmt. Lernmisserfolge werden nicht mehr auf die Schule oder die Gesellschaft abgewälzt.

Ergebnis

56 Prozent der Experten halten es für unwahrscheinlich, dass sich in Zukunft Eltern, Lehrer und Schüler als Bildungsteams zusammentun und Verantwortlichkeiten über gemeinsame Zielvereinbarungen klären. Für ein Drittel der Befragten ist diese Entwicklung im Bereich des Möglichen. Nur 11 Prozent der Befragten halten es für wahrscheinlich, dass die Schule eine derartige Entwicklung nimmt.

Expertenmeinung

Wird sich die Schule der Zukunft als ein Gemeinschaftswerk von Eltern, Lehrern und Schülern verstehen? Werden individuelle Zielvereinbarungen die Zensuren ablösen? Bleibt zukünftig wirklich kein Kind zurück? Diese Form der Schule verweisen die meisten der Experten ins Reich der Utopie. Tatsächlich müsste sich vieles im Verhalten der Menschen ändern, damit eine derartige Schule Realität werden kann: Helikopter-Eltern müssten damit aufhören, ihre Kinder zu umschwirren. Eltern aus bildungsfernen Schichten müssten den schulischen Belangen ihrer Kinder mehr Aufmerksamkeit schenken. Und auch die Lehrer wären gefordert, ihre Arbeitsweise zu verändern und beispielsweise die Eltern stärker in den Schulbetrieb einzubinden. Und die Schüler müssten vernunftgesteuerte kleine Erwachsene sein. Selbst wenn dies alles reichlich unrealistisch klingt, sehen die Experten in einer partizipativen Schule große Chancen, die notwendigen gesellschaftlichen Erneuerungsprozesse anzustoßen.

Gerade die Bildungsexperten unter den Studienteilnehmern sehen große Chancen in integrativen Konzepten mit intensiver Elternarbeit. Diese Form der Schule würde selbst in sozialen Brennpunkten dazu führen, dass das Bildungsniveau der Schüler ansteigt. Allerdings glauben nur die wenigsten Experten an eine Umsetzung dieses Ansatzes.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 56%
möglich: 33%
wahrscheinlich: 11%
sicher: 0%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 37%
nach 2025: 33%
nie: 30%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung