These 66

In Zukunft werden Schulen sich nicht nur auf die Wissensvermittlung konzentrieren, sondern auch eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt in Quartieren und Nachbarschaften insgesamt spielen (z. B. in Form von Begegnungszentren).

Ergebnis

Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent der Experten schließt sich der These an, dass Schulen zukünftig nicht nur Orte der Wissensvermittlung sind, sondern auch soziale Zentren für Quartiere und Nachbarschaften. 7 Prozent dieser Experten stimmen der These uneingeschränkt und weitere 44 Prozent überwiegend zu. Ebenfalls 44 Prozent erachten diese Entwicklung für möglich, während für eine Minderheit von 4 Prozent diese Entwicklung unwahrscheinlich ist.

Expertenmeinung

Für eine knappe Mehrheit der Experten ist die Schule der Zukunft eine Ganztagsschule nach dem Campussystem, die zu einer Begegnungsstätte nicht nur für die Schüler, sondern auch für Eltern und Nachbarn wird. Auch andere kulturelle und soziale Organisationen sowie Vereine, womöglich sogar Unternehmen der Wirtschaft, werden nach dem Dafürhalten der Experten in dieser Zukunftsprojektion am gemeinsamen Schulbetrieb mitwirken. Diese Entwicklung zeichnet sich heute schon ab. Durch die zunehmende Ganztagsbeschulung verlieren etwa Sport- und Musikvereine Mitglieder und versuchen daher, gemeinsame Aktivitäten mit der Schule aufzusetzen. Dies hat für die Experten den positiven Effekt, dass Ressourcen besser genutzt werden können.

Eine kleine Minderheit der Experten hält es für unwahrscheinlich, dass sich Schulen zu Nachbarschaftszentren entwickeln werden. Ein Grund dafür könnte sein, dass sich die Schulen vor äußerer Einflussnahme schützen müssen. Auch Sicherheitsüberlegungen spielen dabei eine Rolle.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 4%
möglich: 44%
wahrscheinlich: 44%
sicher: 7%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 63%
nach 2025: 33%
nie: 4%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung