These 50

In Zukunft hat vor allem in Städten und Ballungsräumen der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs eine höhere Priorität als der Ausbau von Straßen für PKW und LKW.

Ergebnis

71 Prozent der Experten gehen davon aus, dass Städte und Ballungsräume dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel eine höhere Priorität beimessen als dem Ausbau des Straßennetzes. 15 Prozent davon sehen dies als gesichert an, 56 Prozent halten dies für wahrscheinlich. Für 26 Prozent ist dies im Bereich des Möglichen. Allerdings widerspricht eine kleine Minderheit von 4 Prozent dieser These. Der Schwenk auf die "Öffentlichen" wird nach der Mehrheitsmeinung vor dem Jahr 2025 erfolgen.

Expertenmeinung

Auch wenn der Motorisierungsgrad in Deutschland so hoch ist wie nie und auch in jüngerer Vergangenheit noch anstieg (im Jahr 2008 kamen 502 Autos auf 1.000 Einwohner - im Jahr 2013 waren 538 Autos pro 1.000 Einwohner unterwegs), gehen die Experten davon aus, dass das Auto im Mobilitätsmix der Zukunft an Bedeutung verliert. Mehr Autos bedeuten nicht mehr Mobilität, im Stadtverkehr kommen die Autofahrer kaum besser voran. Vor dem Verhaltenswandel steht ein Wertewandel, denn das Auto verliert als Statussymbol an Bedeutung und die Jugend denkt um: Noch vor wenigen Jahren brannten die jungen Menschen darauf, am 18. Geburtstag den Führerschein in Händen zu halten. Auto fahren war gleichbedeutend mit erwachsen sein. Heute interessieren sich immer weniger junge Menschen für den Führerschein, vor allem nicht in der Stadt, führen die Experten aus. Und wenn junge Städter den Führerschein machen, ist für sie der Besitz eines Wagens oft nachrangig. Sie wollen ein Auto nutzen. Selbst wenn sich der Motorisierungsgrad noch lange Zeit auf hohem Niveau bewegt, werden daher die Ballungsräume zukünftig mehr in Busse und Bahnen investieren. Nur eine Minderheit der Experten glaubt, dass sich Kommunen gegen eine Ökologisierung des Verkehrs stellen würden, wenn sie dadurch finanzielle Nachteile hinnehmen müssten oder Arbeitsplätze in Gefahr sähen.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 4%
möglich: 26%
wahrscheinlich: 56%
sicher: 15%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 67%
nach 2025: 33%
nie: 0%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung