These 49

In Zukunft bestimmt die konsequente Vernetzung von Verkehrsmitteln die Mobilität in Ballungsräumen. Sie verknüpft Hochgeschwindigkeitsverbindungen (Flugzeug, Bahn etc.) eng mit der innerstädtischen Mikromobilität.

Ergebnis

92 Prozent der Befragten stimmen der These zu, dass die Ballungsräume ihre Verkehrsmittel in Zukunft konsequent vernetzen. 59 Prozent davon halten dies für wahrscheinlich und 33 Prozent für sicher. Im Bereich des Möglichen ist diese Entwicklung für 7 Prozent der Befragten. Diese Vernetzung wird sich für 59 Prozent der Teilnehmer schon bis zum Jahr 2025 vollzogen haben, für 41 Prozent liegt dies in fernerer Zukunft.

Expertenmeinung

Das Leben in der Zukunft wird schneller. Die Experten glauben, dass die Mobilitätssysteme dank der Digitalisierung mit dieser Dynamisierung mithalten. Das Reisen in der Zukunft wird einfacher und schneller sein als heute. Die Geschwindigkeit der einzelnen Verkehrsmittel wird zwar nur unwesentlich zunehmen. Aber die Nah- und Fernverkehrsverbindungen sind besser aufeinander abgestimmt. Die lästigen Wartezeiten an den Bushaltestellen, Bahnsteigen oder Flughafenterminals werden kürzer. Der Reisende der Zukunft bewältigt Station für Station just in time und braucht wegen der höheren Zuverlässigkeit der Verkehrsmittel keine Risikopuffer einzuplanen, führen die Experten aus. Außerdem sind die Reisenden ständig online. Sie werden von den Verkehrsgesellschaften mit Statusinformationen versorgt, die Fahr- und Ankunftszeiten werden auf Wunsch automatisch mit dem Terminkalender synchronisiert. Bei Verzögerungen erhalten die Fahrgäste umgehend Alternativfahrpläne auf ihr Mobilgerät gespielt, das natürlich auch für die gesamte Wegstrecke als Fahrkarte dient.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 0%
möglich: 7%
wahrscheinlich: 59%
sicher: 33%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 59%
nach 2025: 41%
nie: 0%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung