These 47

In Zukunft ist Arbeit weiterhin der Schlüssel für Integration und gesellschaftliche Teilhabe.

Ergebnis

Alle Experten sehen in der Arbeit den Schlüssel für Integration und Teilhabe. Davon vertreten 56 Prozent diese These uneingeschränkt, 44 Prozent halten dies für wahrscheinlich.

Expertenmeinung

In Zukunft wird sich die Arbeit durch die fortschreitende Digitalisierung und weitere Globalisierungseffekte massiv verändern. Nach Ansicht der Experten bleibt dennoch eine Konstante: Arbeit wird auch in Zukunft nicht allein dazu dienen, dass die Menschen mit dem verdienten Arbeitslohn ihren Lebensunterhalt bestreiten. Vielmehr ist die Arbeit auch der Schlüssel dazu, dass Menschen in sinnvollen Tätigkeiten Selbstverwirklichung finden und an der Gesellschaft teilhaben können. Vor dem Hintergrund der aktuellen Migration ist Arbeit das wichtigste Instrument der Integration. In Deutschland ist die Arbeitslosigkeit gegenwärtig auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Experten verweisen darauf, dass die Arbeitslosigkeit bei Menschen mit Migrationshintergrund deutlich höher ist. Es ist nur unzureichend gelungen, die zweite und dritte Generation der Menschen, die als sogenannte Gastarbeiter nach Deutschland kamen, in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies kann in der aktuellen Migrationswelle als Warnung dienen. Um soziale Spannungen zu vermeiden und um zu verhindern, dass Einwanderer dauerhaft auf Transferleistungen angewiesen sind, müssen sie schnell in Arbeit gebracht werden. Um dies zu ermöglichen, sind bei der Qualifizierung flexible Übergangslösungen erforderlich. In einem nächsten Schritt sehen die Experten die dringliche Notwendigkeit, dass die Kinder der Einwanderer schulische Förderung erhalten, um die nächste Generation auf ein selbstbestimmtes Berufsleben vorzubereiten.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 0%
möglich: 0%
wahrscheinlich: 44%
sicher: 56%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 100%
nach 2025: 0%
nie: 0%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung