These 42

Szenario 1: Städte stärken den polyzentrischen Ballungsraum durch intensive Kooperation untereinander.

Oder

Szenario 2: Städte stärken den polyzentrischen Ballungsraum durch intensiven Wettbewerb untereinander.

Ergebnis

Knapp drei Viertel der Experten erwarten, dass Städte zukünftig den polyzentrischen Ballungsraum durch Kooperation stärken, 33 Prozent davon halten dies für gesichert und weitere 41 Prozent für wahrscheinlich. Dagegen halten 22 Prozent einen sich verschärfenden Wettbewerb unter den Städten für eher wahrscheinlich und 4 Prozent für sicher.

Expertenmeinung

Konkurrenz oder Kooperation? Die Experten erwarten mehrheitlich, dass sich in Zukunft verstärkt die Kooperationsmodelle durchsetzen werden. Auf diese Weise haben die Städte die Möglichkeit, Verwaltungsaufgaben untereinander aufzuteilen oder sich auf einzelne Aufgaben zu spezialisieren und ein eigenes Profil zu entwickeln. Bei der Ansiedelung von Wirtschaftsunternehmen haben kooperative Ansätze auf lange Sicht ebenfalls höhere Erfolgschancen. Die Kommunen können durch ein abgestimmtes Vorgehen eine zu ihrem Standortprofil passende wirtschaftliche Basis entwickeln. Außerdem können die Städte die Spirale, Unternehmen mit immer höheren finanziellen Vergünstigungen und einem immer größeren Entgegenkommen anlocken zu müssen, erfolgreich durchbrechen. Ähnliche Vorteile ergeben sich bei einer partnerschaftlichen Entwicklung einer Bildungslandschaft.

Gleichwohl sind ein Viertel der Experten der Meinung, dass sich die Städte eines polyzentrischen Ballungsraums überwiegend als Wettbewerber begegnen werden und sich gerade aus diesem Wettbewerbsverhältnis eine Profilierung ergibt.

Welches Szenario halten Sie für wahrscheinlicher?

Szenario 1: 33%
eher Szenario 1: 41%
eher Szenario 2: 22%
Szenario 2: 4%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung