These 34

In Zukunft hängen Prosperität und Attraktivität von Ballungsräumen in erheblichem Maße von folgendem Faktor ab: Erfolgreiche Projekte und Initiativen werden schnell im gesamten Ballungsraum kommuniziert und das Wissen darüber geteilt (Best-Practice-Sharing).

Ergebnis

60 Prozent der Experten schließen sich der These an, dass die Prosperität und Attraktivität von Ballungsräumen davon abhängt, ob für erfolgreiche Projekte im gesamten Gebiet schnell Nachahmer gefunden werden. Nur 15 Prozent stehen dieser These skeptisch gegenüber. Dass Best-Practice-Sharing zukünftig ein probates Mittel sein wird, hält eine knappe Mehrheit von 52 Prozent für gesichert oder wahrscheinlich und ein Drittel für möglich. Dagegen sprechen sich abermals 15 Prozent aus.

Expertenmeinung

Den Experten folgend ist in der Wissenschaft und innerhalb der Konzerne das Best-Practice-Sharing bereits heute weit verbreitet. Die technische Frage der Informationsverbreitung ist über die Sharing-Plattformen und Wikis im Web 2.0 ebenfalls gelöst. Dass auch Kommunen auf diesen Zug aufspringen und ihr Wissen untereinander teilen, liegt daher sehr nahe. Der Nutzen des Best-Practice-Sharings ist am größten, wenn die Beteiligten mit offenen Karten spielen und beispielsweise den Einsatz von Finanzmitteln und personellen Ressourcen beziffern, so die Einschätzung der Experten. Zur Offenheit gehört auch, Irrwege und Fehler einzugestehen. In Zeiten der digitalen "Hypertransparenz", in denen überdies in den sozialen Medien ein hohes Maß an Aufgeregtheit herrscht, ist Best-Practice-Sharing gleichwohl mit Risiken behaftet, so die Experten. Denn Irrwege der öffentlichen Verwaltung bedeuten automatisch, dass Steuermittel nicht zielgerichtet ausgegeben worden sind. Der wohlmeinende Versuch, andere Kommunen vor Fehlern zu warnen, kann dazu führen, dass selbst geringfügige Fehler skandalisiert werden.

Stimmen Sie dieser Aussage zu?

stimme gar nicht zu: 0%
eher nicht zu: 15%
unentschieden: 26%
eher zu: 41%
stimme völlig zu: 19%

Tritt dieses Ereignis ein?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 15%
möglich: 33%
wahrscheinlich: 48%
sicher: 4%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung