These 32

In Zukunft hängen Prosperität und Attraktivität von Ballungsräumen in erheblichem Maße von folgendem Faktor ab: Bürgerbeteiligung ist Standard der Entscheidungsfindung.

Ergebnis

Zwei Drittel der Experten befürworten die These, dass die Beteiligung der Bürger in prosperierenden und attraktiven Ballungsräumen der Standard bei der Entscheidungsfindung sein sollte, 22 Prozent davon stimmten dieser These völlig und weitere 44 Prozent eingeschränkt zu. Dass die Entwicklung eintreffen wird, halten 48 Prozent für wahrscheinlich oder sicher, 44 Prozent halten dies für möglich. 19 Prozent der Experten lehnen die These eher ab.

Expertenmeinung

Bei der Ausweisung neuer Gewerbegebiete, beim Bau von Straßen - und erst recht, wenn es darum geht, neue Startbahnen, Stromtrassen und Tiefbahnhöfe zu errichten - regt sich heute der Bürgerprotest. Selbst gegen überwiegend positiv besetzte Maßnahmen wie den Bau von Schulen und Umgehungsstraßen oder den Ausbau des Personennahverkehrs gibt es Widerstände in der Bevölkerung. Dennoch ist die Mehrheit der Experten der Ansicht, dass Bürgerbeteiligung die Standardlösung für die Entscheidungsfindung in den Ballungsräumen der Zukunft darstellen sollte. Dabei können neue Kommunikations- und Partizipationskonzepte, wie Social-Media-Plattformen, dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis zu fördern und die unter Bürgern verbreitete Verhinderungsmentalität ("Die da oben machen, was sie wollen, also sind wir erst mal dagegen") zu verändern.

Eine Minderheit der Experten warnt jedoch vor einem zu hohen Maß an Partizipation und Mitgestaltung. Demnach müssten die Bürger in einem industriellen Kontext zwar Anspruch auf Transparenz und Partizipation haben. Aber auch die Industrie hat einen Anspruch auf Planungssicherheit und muss Pläne und Vorhaben zumindest im Anfangsstadium aus wettbewerbstaktischen Gründen geheim halten können.

Stimmen Sie dieser Aussage zu?

stimme gar nicht zu: 0%
eher nicht zu: 19%
unentschieden: 15%
eher zu: 44%
stimme völlig zu: 22%

Tritt dieses Ereignis ein?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 7%
möglich: 44%
wahrscheinlich: 37%
sicher: 11%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung