These 27

Welches Szenario halten Sie für wahrscheinlicher?

Szenario 1: Die Branchenfokussierung knüpft an die regionalen ökonomischen Wurzeln vergangener Erfolge an.

Oder

Szenario 2: Die Branchenfokussierung gestaltet sich losgelöst von der regionalen wirtschaftlichen Historie.

Ergebnis

Mit 55 Prozent ist etwas mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer der Auffassung, dass die zukünftige Branchenfokussierung eher an die jeweilige Wirtschaftsgeschichte eines Standortes anknüpft. 46 Prozent glauben hingegen, dass Standorte in Zukunft ihre Vergangenheit abstreifen und sich neu erfinden werden. 5 Prozent davon sind sich dessen sogar sicher.

Expertenmeinung

Nach Ansicht der Experten werden viele Städte heute noch mit historischen Branchen in Zusammenhang gebracht, auch wenn diese heute kaum noch eine wirtschaftliche Bedeutung haben. So gelten Augsburg oder Bielefeld als Textilstädte, selbst wenn die Fertigung längst abgewandert ist. Beim Lübecker Marzipan oder bei den Nürnberger Lebkuchen verhält sich das anders. Die Produkte haben nicht nur überlebt, vielmehr sind die regionalen Spezialitäten Güter mit dauerhaft guter Konjunktur und hohen Wachstumschancen auf den Exportmärkten.

Der Expertenansicht folgend haben Städte und Ballungsräume mit einem starken Branchenfokus große Chancen, an Traditionen anzuknüpfen, wenn diese erfolgreich fortgeführt werden können. Umgekehrt müssen sich Ballungsräume neu erfinden, wenn der überkommene Branchenfokus nicht mehr in die Zeit passt und keine wirtschaftlichen Anknüpfungspunkte für die Zukunft zu finden sind. Das geteilte Meinungsbild der Experten zeigt: Ein Patentrezept für den richtigen Weg gibt es offensichtlich nicht.

Welches Szenario halten Sie für wahrscheinlicher?

Szenario 1: 0%
eher Szenario 1: 55%
eher Szenario 2: 41%
Szenario 2: 5%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung