These 25

In Zukunft hängt die Prosperität und Attraktivität von Ballungsräumen unter anderem von folgendem ökonomischen Faktor ab: einem kostenfreien Hochleistungsinternet.

Ergebnis

Eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Studienteilnehmer ist der Auffassung, dass die Attraktivität von Ballungsräumen zukünftig auch davon abhängt, ob sie eine kostenlose Versorgung mit dem Hochleistungsinternet bereitstellen. Davon schließen sich 22 Prozent dieser These ohne Umschweife an, weitere 30 Prozent stimmen eher zu. 19 Prozent zeigen sich unentschieden, 30 Prozent glauben eher nicht daran, dass die Prosperität und Attraktivität von Ballungsräumen vom kostenlosen Internet abhängt. Dass die Internetversorgung in Zukunft umsonst sein wird, halten 15 Prozent für sicher und 19 Prozent für wahrscheinlich.

Expertenmeinung

Die Internetdurchdringung in reifen Volkswirtschaften nähert sich den 100 Prozent an. Die Internetprovider stehen damit in einem Verdrängungswettbewerb und unterbieten sich bei ihren Angeboten an Privat- wie Geschäftskunden, so die Experten. Das Datenvolumen steigt, die Kosten der Datenübertragung fallen. Dass zukünftig Ballungszentren ihren Bewohnern die Flatrate "für null Euro" anbieten, ist für die Mehrzahl der Experten sicher oder zumindest wahrscheinlich. Durch ein kostenloses Internet können sich Ballungszentren im Wettbewerb der Regionen Vorteile vor anderen Regionen verschaffen, in denen die Internetnutzung noch etwas kostet.

Allerdings dürfte dieser finanzielle Vorteil angesichts sinkender Internetkosten eher gering ausfallen. Selbst wenn die Netzneutralität fällt und priorisierte Internetverbindungen temporär mehr Geld kosten werden, ist das kostenlose Internet allenfalls eine Zugabe.

Stimmen Sie dieser Aussage zu?

stimme gar nicht zu: 0%
eher nicht zu: 30%
unentschieden: 19%
eher zu: 30%
stimme völlig zu: 22%

Tritt dieses Ereignis ein?

sicher nicht: 4%
unwahrscheinlich: 15%
möglich: 48%
wahrscheinlich: 19%
sicher: 15%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung