These 20

In Zukunft hat der Klima- und Umweltschutz für die Attraktivität eines Ballungsraumes höchste Priorität.

Ergebnis

Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent der Experten hält die These, dass Umwelt- und Klimaschutz höchste Priorität für die Attraktivität eines Ballungsraumes haben, für wahrscheinlich oder sicher. 15 Prozent halten dies immerhin für möglich. Dagegen gehen 30 Prozent davon aus, dass wahrscheinlich andere Faktoren als der Umwelt- und Klimaschutz für die Attraktivität eines Ballungsraums wichtiger sind, 4 Prozent sind sich dessen sicher.

Expertenmeinung

In Zukunft werden wirtschaftlich prosperierende Ballungsräume enormen Zuzug aus dem ländlichen Raum und aus Ballungsräumen mit weniger attraktiven Rahmenbedingungen erfahren. Prosperierende urbane Zentren werden damit noch mehr als heute zu Dreh- und Angelpunkten des gesamten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens. Der Anspruch der Menschen ist zugleich sehr hoch. Einerseits erwarten sie lebendige Innenstädte und charaktervolle Stadtteile mit typisch urbanen Angeboten, andererseits bestehen sie auf so wenig Umweltbelastung wie möglich, zu Fuß erreichbare, gepflegte Grünanlagen und Naherholungsgebiete, ein dichtes Netz an Radwegen und vieles andere mehr. Das bedeutet: Städte müssen nicht allein den Zuzug bewältigen, sondern auch in städtebauliche Konzepte investieren und den Klima- und Umweltschutz mit "urbaner Energie" in Einklang bringen. Darin sehen die Experten auch eine Chance für Ballungszentren, die heute im Schatten anderer Metropolen stehen.

Eine Minderheit der Experten verweist auf weitere Themen und bewertet diese mindestens gleichrangig. Dazu zählen die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung oder das wachsende soziale Gefälle innerhalb der Städte. Sämtliche Herausforderungen unter das Regime des Klima- und Umweltschutzes zu stellen, lehnen sie daher ab. Eine Umwelt-Modellregion hilft wenig, wenn Arbeitsplätze und attraktiver Wohnraum fehlen, so die Experten.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 4%
unwahrscheinlich: 30%
möglich: 15%
wahrscheinlich: 44%
sicher: 7%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 52%
nach 2025: 37%
nie: 11%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung