These 03

In Zukunft wird es einen globalen Wettbewerb von Dienstleistungen geben, weil sich ihre Reichweite durch die digitale Vernetzung erheblich erhöht. Die Marktführerschaft regionaler Anbieter gerät immens unter Druck.

Ergebnis

Im Dienstleistungssektor wird sich mit der Digitalisierung der globale Wettbewerb verstärken. 22 Prozent der Experten halten dies für möglich, 59 Prozent für wahrscheinlich und 19 Prozent sind sich sogar sicher. Diese Entwicklung wird sich nach fast einhelliger Meinung bereits in den nächsten 10 Jahren vollziehen.

Expertenmeinung

Airbnb oder Uber sind nur der Anfang: Der Dienstleistungssektor steht nach Expertenmeinung kurz vor einem tiefgreifenden Wandel. Während Servicekonzepte nach heutiger Prägung noch zu einem großen Teil aus Gründen der räumlichen Nähe auf ein lokales oder regionales Umfeld zugeschnitten sind, werden sich aufgrund der Digitalisierung in Zukunft überregionale, zum Teil auch weltweit aktive Anbieter durchsetzen.

Die Kostenvorteile digital gesteuerter Großunternehmen können zu einem Konzentrationsprozess innerhalb der Dienstleistungsbranche führen: Dabei besteht die Möglichkeit, dass aus der Branche stammende, aber auch branchenfremde Serviceanbieter mit digitalen und skalierbaren Geschäftsmodellen lokale Anbieter verdrängen oder diese aufkaufen. Die einfache, ausführende Dienstleistungstätigkeit wie die Erbringung der Taxifahrt - oder im Fall einer sozialen Dienstleistung die häusliche Pflege - bleibt vor Ort. Die Steuerung der Dienstleistungseinsätze erfolgt über Algorithmen. Die Vermarktung der Dienstleistung obliegt einigen wenigen Konzern- oder Systemzentralen, die den größten Teil der Wertschöpfung für sich vereinnahmen werden. Gleichwohl sehen die Experten in der Digitalisierung auch ein hohes Potenzial für lokale Dienstleister, insbesondere für Serviceanbieter, die sich auf Nischenangebote spezialisiert haben. Z. B. können Bildungsträger oder Beratungsunternehmen dank digitaler Plattformen ihre Reichweite vergrößern.

Halten Sie diese Aussage für wahrscheinlich?

sicher nicht: 0%
unwahrscheinlich: 0%
möglich: 22%
wahrscheinlich: 59%
sicher: 19%

In welchem Zeitraum tritt dieses Ereignis ein?

bis 2025: 96%
nach 2025: 4%
nie: 0%
Zurück zur Übersicht

RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung