Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration: Das Symposium

 

Beschreibung

Urbanisierung, demografischer Wandel und Zuwanderung stellen Städte heute mehr denn je vor vielfältige Herausforderungen in Sachen Integration. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für attraktive Quartiere ist das Zusammenleben von Menschen verschiedener Altersgruppen, unterschiedlicher Bildung, Religion oder Herkunft. Im Rahmen der Initiative "Glückauf Zukunft!" haben VIVAWEST und RAG Montan Immobilien das Projekt "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration" ins Leben gerufen. Es bietet konkrete Lösungsansätze mit Modellcharakter für integrationsfördernde Quartiersentwicklung. Dabei geht es nicht nur um stadtplanerische Aspekte, sondern auch um strategische Ansätze, wie ein gutes Zusammenleben und vielseitiges Miteinander im Quartier verbessert werden können. Neben der konkreten Umsetzung haben die Initiatoren vor allem die Übertragbarkeit der Konzepte auf weitere Quartiere im Blick.

Die übertragbaren Ergebnisse und Ansätze wurden im Rahmen des Symposiums am 20. Juni vorgestellt und gemeinsam mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Städtebau diskutiert.

Für Fragen und Anmerkungen stehen wir Ihnen gerne unter glueckauf-nachbarn(at)glueckauf-zukunft.de zur Verfügung.


Hinweis: Die Dokumentation des Symposiums mit der Toolbox zum Projekt erhalten Sie in Kürze an dieser Stelle.


Veranstaltungsprogramm

Ab 10:00 – Einlass und Registrierung

11:00 – Begrüßung

  • Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung und Moderator des Initiativkreis Ruhr

11:05 – Videobotschaft der Schirmherrin Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen; anschließend Grußwort des Staatssekretärs

  • Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

11:15 – "Modellquartier Integration" – ein Beitrag für das Ruhrgebiet

  • Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung und Moderator des Initiativkreis Ruhr

11:30 – Langfristige Verantwortung für die Region – das Projekt im Kontext von "Glückauf Zukunft!"

  • Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung

11:45 – Der innovative Prozess von "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration"

11:50 – Ideen für gelingende Integration im Quartier – Vorstellung der Toolbox

  • Dr. Rainer Fuchs, Bereichsleiter Strategie Vivawest Wohnen GmbH
  • Bernd Lohse, Projektleiter RAG Montan Immobilien GmbH
  • Dr. Robert Korab, Team raum & kommunikation
  • Oliver Schulze, Team Schulze + Grassov
  • Gerko Schröder, Team Teleinternetcafe/Treibhaus

13:00 – Lunch

13:45 – Impulsvortrag "Digital vernetzte Nachbarn – wer gestaltet das Quartier von morgen?"; anschließend Podiumsdiskussion mit Teilnehmern aus Politik und Praxis

  • Alexander Carius, Gründer und Direktor von adelphi (Impulsredner)
  • Alexandra Grüter, Stadtteilmanagerin in Mülheim an der Ruhr
  • Bernd Hallenberg, stellvertretender Vorstand des vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung
  • Dr. Thomas Wilk, Abteilungsleiter Bauen im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

14:35 – Transforming city regions – Integration im Quartier aus internationaler Perspektive

  • Prof. Christa Reicher, Leiterin des Fachgebiets Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung der TU Dortmund

15:00 – Strategische Bedeutung der Toolbox – Einordnung der Ergebnisse durch die Initiatoren; anschließend Podiumsdiskussion "Herausforderungen einer zeitgemäßen Quartiersplanung – Koordination und Steuerung von Prozessen mit Behörden, Kommunen und Politik"

  • Claudia Goldenbeld, Geschäftsführerin der Vivawest GmbH und der Vivawest Wohnen GmbH
  • Markus Masuth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien GmbH
  • Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop
  • Uli Hellweg, Leiter des Planungs- und Consultingbüros Hellweg Urban Concept

15:55 – Schlusswort

  • Claudia Goldenbeld, Geschäftsführerin der Vivawest GmbH und der Vivawest Wohnen GmbH
  • Markus Masuth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien GmbH

16:00 – Ende der Veranstaltung



Vorstellung der Beteiligten

 

Birgit Klaus

Die SWR-Moderatorin führt bereits seit 2002 durch die tägliche Wissenssendung "Planet Wissen" von SWR, WDR und ARD-alpha und schafft es dabei, selbst komplizierte Sachverhalte unterhaltsam und verständlich auf den Punkt zu bringen. Sie ist Station-Voice des SWR-Fernsehens und in zahlreichen Dokumentationen und anderen Sendungen von SWR, ARD, ARTE und 3sat zu hören. Sie studierte in München Germanistik, Psychologie und Politik. Auch abseits von TV-Kameras ist sie eine gefragte Moderatorin und Diskussionsleiterin.

Alexander Carius

Als Gründer und Direktor der Berliner Denkfabrik adelphi berät Alexander Carius verschiedene Institutionen in den Bereichen Klima, Umwelt und urbane Transformation. Der Politikwissenschaftler setzt sich für eine offene und pluralistische Gesellschaft ein und gründete im Herbst 2015 mit einigen Mitstreitern die bundesweite Initiative "Die offene Gesellschaft". Dabei legt er seinen Fokus auch auf das Quartier als kleinste städtische Einheit. So erforscht er zusammen mit seinem wissenschaftlichen Team die Auswirkungen von digitalen Nachbarschaftsplattformen auf das soziale Zusammenleben im Stadtteil. In seinem Impulsvortrag beleuchtet er die Chancen und Herausforderungen digitaler Medien bei der Einbindung von Quartiersbewohnern.

Alexandra Grüter

Im Jahr 2012 übernahm die studierte Geografin das Amt der Stadtteilmanagerin in Mülheim-Eppinghofen. Dort gründete sie zusammen mit dem Eppinghofer Bürgerverein e. V. und dem "Netzwerk der Generationen", welches vom Sozialamt der Stadt Mülheim an der Ruhr koordiniert wird, eine Bürgerwerkstatt. Mit dieser nahm sie am Projekt "Bürger vernetzen Nachbarschaften" teil und entwickelte die App "APPinghofen – eine App für den Stadtteil". Diese bündelt erstmalig die Online-Auftritte der wichtigsten lokalen Akteure. Außerdem  soll sie sich als Plattform etablieren, mit der sich die Bewohner untereinander praktisch vernetzen können. Durch ihre Praxis-Erfahrungen kann die Stadtteilmanagerin sehr genau einschätzen, wie Quartiersbewohner aktiviert werden können und was digitale Plattformen dabei leisten können.

Bernd Hallenberg

Der Diplom-Volkswirt ist seit 2016 stellvertretender Vorstand des vhw – Bundesverband für Wohnen- und Stadtentwicklung e. V. und damit einer der führenden Experten für Wohnungspolitik und Stadtentwicklung. Einen besonderen Schwerpunkt seiner Arbeit legt er auf die Milieuforschung, bei der er die Lebensstile und Werteorientierungen von Menschen mit Migrationshintergrund, Geflüchteten und anderen untersucht. Dabei beschäftigt ihn insbesondere die Frage, wie die lokale Bürgergesellschaft und Demokratie vor Ort gestärkt werden kann. Vor seiner Tätigkeit beim vhw war er bei mehreren Immobilienunternehmen tätig und entwickelte auch dort Lösungen, wie mit Mitteln der Wohnungspolitik auf die Bedürfnisse unterschiedlicher sozialer Milieus eingegangen werden kann.

Dr. Thomas Wilk

Als Leiter der Abteilung Bauen im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen weiß Dr. Thomas Wilk genau, welche – nicht unerheblichen – rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen bei Projekten zur Einbindung von Quartiersbewohnern beachtet werden müssen. Auch vor diesem Hintergrund setzt sich der kommunalerfahrene ehemalige Kreisdirektor des Kreises Unna für den Abbau bürokratischer Hürden in der Landesbauordnung ein. Außerdem beschäftigt er sich intensiv mit den Chancen der Digitalisierung der Bauwirtschaft und auch der sozialen und digitalen Vernetzung, beispielsweise in dem Projekt "Bürger vernetzen Nachbarschaften. Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel" der Quartiersakademie Nordrhein-Westfalen, das von Seiten der NRW-Landespolitik unterstützt wird.

Claudia Goldenbeld

Seit 2015 steht die Diplom-Ökonomin als Geschäftsführerin an der Spitze der Vivawest GmbH und der Vivawest Wohnen GmbH. Das Unternehmen bewirtschaftet mehr als 120.000 Wohnungen an Rhein und Ruhr und kann seine Wurzeln auf die Bereitstellung zahlreicher Bergarbeiterwohnungen zurückführen. Für Claudia Goldenbeld bedeutet diese lange Tradition eine besondere Verantwortung für die Region. Ihr geht es beim Projekt "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration" darum zu zeigen, welche Möglichkeiten die Quartiersentwicklung hat, lebendige und lebenswerte Quartiere durch die Integration aller Bewohner zu schaffen. Vor ihrer Tätigkeit bei VIVAWEST hatte sie zahlreiche leitende Funktionen inne, beispielsweise bei der Evonik Industries AG und der RAG AG.

Uli Hellweg

Als Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung Hamburg leitete Uli Hellweg bis ins Jahr 2013 eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas. Der Experte für große Stadt- und Flächenentwicklungsprojekte ist davon überzeugt, dass bauliche und soziale Initiativen Lösungen für globale Megatrends wie Digitalisierung, Klimawandel und Urbanisierung liefern können. Er fordert von allen Akteuren der Quartiersentwicklung, offen für Neues zu sein, um den sich stetig ändernden Anforderungen zunehmend heterogener Städte entsprechen zu können. Uli Hellweg leitet sein eigenes Planungs- und Consultingbüro und berät Städte und Gemeinden bei der Entwicklung großer Gebiete. Zudem moderiert er komplexe städtebauliche Verfahren.

Markus Masuth

Der gebürtige Essener ist seit Oktober 2017 Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien GmbH. Das Unternehmen im Verbund des RAG-Konzerns ist auf die nachhaltige Revitalisierung von industriell vorgenutzten Arealen unter Ausnutzung der kompletten immobilienwirtschaftlichen Wertschöpfungskette spezialisiert. Um die Standorte mit ihren sehr unterschiedlichen Entwicklungspotenzialen erfolgreich wieder nutzbar zu machen, ist es für Markus Masuth entscheidend, das Neue ganzheitlich in das bestehende Umfeld zu integrieren. Im Falle neuer Wohnquartiere heißt das z. B., dass alle Bewohner am sozialen Leben teilhaben können.. Er ist dem Ruhrgebiet sehr verbunden und hatte zahlreiche verantwortungsvolle Positionen inne. Unter anderem war er Bergwerksdirektor auf den Bergwerken Ost in Hamm und Walsum in Duisburg sowie Geschäftsführer der ArcelorMittal Bottrop GmbH.

Bernd Tischler

Wenn Ende 2018 mit dem Bergwerk Prosper-Haniel die letzte Zeche im Ruhrgebiet schließt, beginnt unter der Leitung des Oberbürgermeisters Bernd Tischler eine neue Ära für die Stadt Bottrop. Als Absolvent des Studiengangs Raumplanung der TU Dortmund und ehemaliger Leiter des Stadtplanungsamtes bringt er großes städtebauliches Know-how mit, um die Weiterentwicklung dieser Industriefläche zu gestalten. Gleichzeitig kennt er aus seiner politischen Praxis auch die Stolpersteine und Hürden der Quartiersentwicklung. In seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Planungsausschusses des Regionalverbands Ruhr hat er das Ruhrgebiet als Ganzes im Blick und tritt dafür ein, Projekte auch über Stadtgrenzen hinaus zu verwirklichen.

De Zwarte Hond

Das Büro für Architektur und Städtebau führt Niederlassungen im niederländischen Groningen, Rotterdam und Köln. Eine Mischung aus Groninger Realismus, Rotterdamer Optimismus und deutscher Gründlichkeit machen den Stil des Büros aus.

raum & kommunikation

Das interdisziplinäre Planungsbüro mit Sitz in Wien setzt hohe soziale, ökologische und wirtschaftliche Ansprüche an seine Projekte. Dabei arbeiten die Mitarbeiter von raum & kommunikation stets dialogorientiert und legen den Fokus auf die Perspektive der Bewohner und Nutzer. Die Vorstellung ausgewählter Ideen der Toolbox wird für das Planungsbüro raum & kommunikation von Eigentümer und Geschäftsführer Dr. Robert Korab vorgenommen.

Teleinternetcafe

Das junge Berliner Team bewegt sich an der Schnittstelle von Architektur und Städtebau. Interdisziplinarität und projektbezogener Austausch mit Experten sind für das Büro besonders wichtig. Beim Projekt "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration" arbeitete Teleinternetcafe daher intensiv mit dem Büro TREIBHAUS Landschaftsarchitektur zusammen. Die Vorstellung ausgewählter Ideen der Toolbox übernimmt der Fachexperte für Landschaftsarchitektur Dipl.-Ing. Gerko Schröder.

Schulze + Grassov

Internationale Projekte mit einem internationalen Team umzusetzen ist für Schulze + Grassov selbstverständlich. Den Fokus setzt das Büro mit Sitz in Fredricksberg in Dänemark dabei auf die Gestaltung des öffentlichen, urbanen Raums. In der Regel steht dabei das Zusammenbringen von Menschen im Vordergrund. Auf dem Symposium stellt Oliver Schulze, Inhaber des Büros, ausgewählte Ideen der Toolbox vor.

Dr. Jan Heinisch

Als Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen beschäftigt sich der promovierte Jurist unter anderem mit der Vereinfachung der Landesbauordnung und der Aktivierung von Bauland. Vor seiner Tätigkeit im Ministerium war er bis 2017 Bürgermeister der Stadt Heiligenhaus im Kreis Mettmann. Er ist seit 2012 einer der Vorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalen.

Ina Scharrenbach

Die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen ist Schirmherrin des Projekts "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration". Aufgewachsen in Kamen, war sie nach ihrem Abschluss als Diplom-Betriebswirtin in Dortmund bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Bis 2017 war sie zudem Abgeordnete des Landtags von Nordrhein-Westfalen. Sie setzt sich dafür ein, Menschen die Möglichkeit zu geben, sich zu vernetzen und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, um so das Gemeinschafts- und Heimatgefühl zu stärken.

Bärbel Bergerhoff-Wodopia

Nach Schließung der letzten Steinkohlenbergwerke Ende 2018 finanziert die RAG-Stiftung die sogenannten Ewigkeitsaufgaben. Positive Signale an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren will sie zudem durch die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Kultur setzen, soweit diese im Zusammenhang mit dem Bergbau steht. Diesen Bereich verantwortet Bärbel Bergerhoff-Wodopia, die seit Dezember 2012 Mitglied des Vorstands der RAG-Stiftung ist. Sie stieg 1970 bei der RAG AG ein und war später in unterschiedlichen Funktionen im Konzern tätig.

Dr. Rainer Fuchs

Als Bereichsleiter Strategie der Vivawest Wohnen GmbH hat Dr. Rainer Fuchs das Projekt "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration" von der ersten Konzeption an bis hin zur Fertigstellung der Toolbox begleitet. Er hat dabei nicht nur das Beispielquartier Duisburg Vierlinden im Blick, sondern sieht die strategische Bedeutung der Toolbox für das Tagesgeschäft von VIVAWEST insgesamt. Vor seiner Tätigkeit als Bereichsleiter Strategie war Dr. Rainer Fuchs als freier Unternehmensberater und in leitender Funktion in verschiedenen Unternehmen der Immobilienbranche tätig.

Bernd Lohse

Der Diplom-Geograph beschäftigt sich als Projektleiter bei der RAG Montan Immobilien GmbH damit, wie mit der Toolbox von "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration" industriell vorgenutzte Areale zu lebenswerten Quartieren weiterentwickelt werden können. Derzeit ist er für das Kreativ.Quartier Lohberg in Dinslaken, den Zukunftsstandort Ewald in Herten sowie die Entwicklung des Geländes der ehemaligen Zeche Schlägel & Eisen in Herten verantwortlich. Außerdem kümmert er sich um die Fläche der ehemaligen Kokerei Scholven in Gelsenkirchen.

Bernd Tönjes

Als Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung ist es Bernd Tönjes ein besonderes Anliegen, das Ruhrgebiet auch nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus voranzubringen. Basierend auf den historischen Integrationsleistungen des Bergbaus sieht er es als eine Aufgabe der Unternehmen im RAG-Stiftung-Konzern, mit dem Projekt "Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration" innovative Ideen und Impulse zur Förderung der Integration zu entwickeln. Als Moderator des Initiativkreises Ruhr steht der Diplom-Ingenieur für die Zusammenarbeit im Revier.

Prof. Dipl.-Ing. Christa Reicher

Die Leiterin des Fachgebiets Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung der TU Dortmund hat ihr Wissen als Expertin der Denkfabrik und wissenschaftliche Begleiterin schon früh in das Projekt eingebracht. Nach ihrem Architekturstudium in Aachen und Zürich durchlief sie verschiedene Stationen, sowohl im akademischen Umfeld als auch in unterschiedlichen Planungsbüros. 1993 gründete sie das Planungsbüro RHA reicher haase architekten + stadtplaner, mit dem sie verschiedene nationale und internationale städtebauliche Projekte durchführt. Sie verantwortet auch das internationale Projekt "Transforming city regions", das sich – im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis – mit Zukunftsstrategien und -konzepten für  Stadtregionen befasst.

Der innovative Prozess des Projekts (Video)
 

Grußwort der Schirmherrin, Ministerin Ina Scharrenbach (Video)


RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung